Zu Besuch im Gutenberg-Museum

Am 19. November 2013 waren vier Erobererkinder mit Kerstin Nikolakis und Frau Liebmann unterwegs.
Ganz früh haben wir uns auf den Weg zum Bahnhof gemacht, denn schon 8.40 fuhr der Zug nach Mainz.

Durch die Mainzer Altstadt und über den Wochenmarkt führte unser Weg zum Gutenberg-Museum.Zuerst gab es dort einen Film über den berühmten Johannes Gutenberg und seine noch berühmtere Erfindung – den Buchdruck mit beweglichen Lettern.
Gut, dass der freundliche Mann im Untergeschoss uns nach dem Film ganz praktisch zeigen konnte, wie das mit dem Buchdruck funktioniert! An einer alten Druckerpresse hat er uns alles erklärt und wir durften sogar selbst mithelfen die schwere Maschine zu bedienen. Das Ergebnis war eine wunderschön verzierte Seite aus der Bibel – das war das erste Buch, das Johannes Gutenberg gedruckt hat. Wir durften die Seite mitnehmen, damit sie uns an unseren Museumsbesuch erinnert.
Anschließend sind wir durch das ganze Museum gestreift und haben das wertvolle „erste Buch“ gesucht. In der „Schatzkammer“ haben wir es dann auch gefunden.
Das Modell der mittelalterlichen Stadt Mainz hat uns auch sehr interessiert und weil dort schon der Dom über alle anderen Häuser hinausragte, mussten wir ihn dann auch gleich noch besuchen. Der Dom ist ja noch älter als das älteste Buch im Museum – unglaublich!
Nach soviel interessanten Dingen hatten wir dann ordentlich Hunger. In der Pizza-Hut konnte jeder aussuchen, was ihm schmeckt und eine „Wundertüte“ gab es noch dazu.
Es war schon Nachmittag, als wir wieder im Kindergarten ankamen, unsere Beine waren ziemlich müde, der Kopf war voller Informationen und Eindrücke – es war ein schöner Ausflug.

Und wir wollen uns zukünftig merken:
Die Stadt heißt Mainz.
Der Fluss heißt Rhein.
Der Mann heißt Gutenberg.
Das Buch heißt Bibel. 
          
                                                                        Verflixt schwierig!!!

Gutenberg_foto