Die „Zukunftswerkstatt“ feiert ihren ersten Geburtstag

Genau ein Jahr ist es her, dass die Tür des „Kinder-Garten Zukunftswerkstatt“ zum ersten Mal für Kinder und Eltern geöffnet wurde. Als erste zogen die 22 Kinder mit ihren Erzieherinnen ein, die vorher ein Jahr lang vom „Provisorium“ in der Xantener Straße aus den Bau beobachtet und begleitet hatten. Dann wurde zügig „aufgefüllt“, bis die 52 Plätze besetzt waren. Nicht jeder Wunsch nach Aufnahme in den neuen Kinder-Garten konnte erfüllt werden, aber durch die zahlenmäßige Entlastung haben auch die beiden anderen Kitas in Guntersblum gewonnen.

Die Eltern waren vom ersten Tage an fest in den Kinder-Garten-Alltag eingebunden. Sie verliehen ihrer Freude über das schöne neue Haus gleich durch zahlreiche Hilfsangebote Ausdruck: Möbel wurden zusammengebaut und hin und her gerückt, Grünpflanzen und allerlei Materialien wurden gespendet, Ideen eingebracht und 1000 unterstützende Handgriffe ausgeführt. Ein Gartenhäuschen wurde gebaut und gestrichen, zahllose Büsche, Bäumchen und Kräuterpflanzen wurden unter fachkundiger Anleitung in die Erde gebracht, Hochbeete wurden errichtet und befüllt und vieles mehr. Wir sind für die große Unterstützung der Eltern, aber auch der Bauhofmitarbeiter und der „Rotkehlchen“ von Herzen dankbar.

Was uns aber ebenso sehr freut, ist die Präsenz von Eltern und anderen Familienmitgliedern bei unseren Kinder-Garten-Veranstaltungen. An jedem letzten Freitag im Monat laden wir zur Familienwanderung ein. Es war jedes Mal ein beachtlicher Tross, der sich vom Algersweg aus in Bewegung setzte. Es ging zum 72-Stunden-Platz und zum Römerturm, zum Hofladen Kehm und ins „Wäldchen“ am Wasserwerk, zum Marktplatz, zur Wingertswiese und zum „Hermannsbrünnchen“, manchmal aber auch einfach in unseren Garten; unterwegs wurden Ostereier gesucht und Ziegen gefüttert, Würstchen gegrillt und Marshmallows geröstet, Schiffchen auf den Weg geschickt und Tipis gebaut, es wurde gesungen, gespielt und gepicknickt.

Die Kinder lieben es, ihre Eltern bei solchen Aktionen dabei zu haben, Eltern mögen es, ihre Kinder im Kreise der Freunde zu erleben und die Möglichkeit zum Gespräch mit Erzieherinnen und anderen Eltern zu haben, Erzieherinnen freuen sich über gelebte „Erziehungspartnerschaft“ – Familienwandertage sind also ein Gewinn für alle.

Beim Frühlingsfest auf dem Marktplatz, zum großen Einweihungsfest des Kinder-Gartens, beim Laternenbasteln und zum Martinsumzug, beim Plätzchenbacken und zum Adventsmarkt im Algersweg waren die Familien der „Zukunftswerkstatt“ zahlreich und mit viel Spaß bei der Sache.

Aber auch zwei Elternabende im Frühjahr und die Elternausschusswahl im Herbst waren gut besucht und damit ein Zeichen für das Interesse und die Wertschätzung, die die Eltern dem Kinder-Garten entgegenbringen. Für das kommende Frühjahr sind bereits Elternabende geplant, deren Themen sich an den per Fragebogen erhobenen Interessen der Eltern orientieren.

In diesem Jahr werden sich die Kindergartenkinder und ihre Familien erstmals beim Guntersblumer Fastnachtsumzug präsentieren (die Kostüme sind schon gebastelt!), und wenn unser neu angelegter Garten zu grünen beginnt, wird es noch einmal vieler Hände Arbeit brauchen um Hochbeete zu bepflanzen und einen Weidentunnel zu bauen, Reben für den Kinder-Wingert zu setzen und den Kräutergarten zu pflegen. Wir sind dabei auf die Unterstützung der Eltern angewiesen, aber wir freuen uns auch schon auf das fröhliche und vertrauensvolle Miteinander, auf lustige Erlebnisse und erfolgreiche Einsätze mit großen und kleinen Helfern – kurzum: auf das nächste gute Jahr in der „Zukunftswerkstatt“ gemeinsam mit Kindern und ihren Familien, mit den Erzieherinnen und allen, die sich uns und unserem Anliegen verbunden fühlen!

Das Team vom „Kinder-Garten Zukunftswerkstatt“